Was fehlt Zuckerbergs Metaverse, um eine echte Regierung zu werden?

Wir benutzen unsere Pässe oder Personalausweise, um Zugang zu staatlichen Dienstleistungen zu erhalten. Es überrascht vielleicht nicht, dass Nationalstaaten einen Identitätsnachweis verlangen, denn viele ihrer Dienste sind nur für Mitglieder zugänglich. Schließlich zahlen die Bürger eine saftige Nutzungsgebühr: Steuern.

Digitale Post-Nationalstaaten lösen dieses Problem, indem sie ihren Bürgern eine Gmail-Adresse, eine LinkedIn-ID oder ein Facebook-Login zur Verfügung stellen. Tatsächlich benutzen wir diese digitalen Pässe in letzter Zeit häufiger als unsere physischen Pässe.

Wie es sich für ordentliche Regierungen gehört, sorgen nicht-territoriale digitale Nationen wie Google, Twitter oder Facebook für Sicherheit innerhalb ihrer Domänen. Die Grenzen werden durch Firewalls und dergleichen geschützt. Im Inneren wird die Einhaltung der Gesetze – besser bekannt als „Terms of Service“ – durch Algorithmen und sogenannte Cleaner durchgesetzt. Diejenigen, die sich nicht daran halten, werden ausgebürgert. Dies geschieht sogar mit ehemaligen Präsidenten der Vereinigten Staaten.

Alles, was jetzt noch fehlt, ist die Bereitstellung eines gesetzlichen Zahlungsmittels für die Liquidität im wirtschaftlichen Austausch. Meta, früher bekannt als Facebook, wollte diese Verpflichtung mit einer Blockchain-Währung namens Diem, früher bekannt als Libra, erfüllen.

Wer hat wirklich geglaubt, dass Libra das Ende von Zuck Bucks sein würde?

Die Blockchain-Technologie hätte es Facebook ermöglicht, die Kontrolle mit einem Konsortium zu teilen. Wenn etwas schief gegangen wäre, hätte Mark Zuckerberg die Partner dafür verantwortlich machen können.

Doch Anfang 2022 zwangen konkurrierende Regierungen ihren Rivalen Facebook schließlich dazu, die dezentrale Blockchain-Währung aufzugeben. Was könnte da schiefgehen?

Jetzt liegt es an Facebooks Metaverse, den Traum von der eigenen Nation zu verwirklichen. Dies ist natürlich nicht ohne eine eigene Währung möglich, die nun leider zentralisiert sein wird.

EVE Online und andere Videospiel Ökonomien haben gezeigt, wie es geht. Sie verwenden seit vielen Jahren ihre eigenen Spielwährungen. Diese zentralisierten Währungen sind ähnlich wie echtes Blockchain-Geld, aber unsicher. Die spielinternen Äquivalente der Federal Reserve üben eine uneingeschränkte Kontrolle aus. Und das würden erfolgreiche Hacker auch tun. Leider benötigen die Spiel-Avatare keine Nahrung oder andere Konsumgüter; daher gibt es oft das Problem der Inflation.

Währungen scheitern nur, wenn es keine Nachfrage gibt.

Um die Nachfrage nach Dollars zu stabilisieren, verlangen die Vereinigten Staaten, dass Öl in ihrer Währung gehandelt werden muss. Aus demselben Grund hat die russische Regierung vor kurzem angeordnet, dass russische Waren in Rubel bezahlt werden müssen. Ähnlich wie Russland wird auch Meta die Bezahlung von Dienstleistungen und Steuern in Zuck Bucks – oder wie auch immer der Name lauten wird – verlangen.

Per Definition ist Geld alles, was als Zahlungsmittel akzeptiert wird. So waren „Geld“ auch Zigaretten in Kriegsgefangenenlagern und Kaurimuscheln auf einsamen Inseln. Ein gesetzliches Zahlungsmittel entsteht jedoch erst dann, wenn Regierungen wie Russland, die Vereinigten Staaten oder das Metaverse ausschließlich die Währung als Steuerzahlung akzeptieren, die sie zuvor in Umlauf gebracht haben.

Ob man es nun Abgaben, Tribut oder Steuern nennt, eine gerechte Schuld der Bürger gegenüber der Regierung ist eine Art Nutzungsgebühr. Amazon hat es bereits vorgemacht; ihre eigene Mehrwertsteuer (VAT) bei Amazon heißt Verkaufsprovision. Natürlich decken diese Steuern keine vernünftigen sozialen Dienstleistungen ab. Dafür sind die Werbeeinnahmen eines sozialen Netzwerks gedacht.

Zuckerbergs Metaverse ist natürlich keine demokratische Republik. Vielmehr wird es eher einer digitalen Monarchie ähneln. Aber die digitale Revolution ist noch nicht zu Ende.

Zum Autorenprofil →