Cyberkrieg – Realität oder Wahnvorstellung?

Gehackte Atomkraftwerke, ferngesteuerte Flugzeugabstürze und andere Horrorgeschichten aus dem Cyberspace sind zweifellos ein gutes Geschäft für Sicherheitsfirmen und natürlich auch für Hollywood-Produzenten und Nachrichtensender. Und wenn es in den Filmen vorkommt, muss es auch wahr sein. Aber wenn die Cyber Kriegsführung real ist, warum gibt es dann keine nennenswerten Cyberwar-Ereignisse – abgesehen von dem üblichen Medienhype?

Stuxnet – der teuerste Streich aller Zeiten

Der berüchtigte Stuxnet-Virus beschädigte Ende der 2000er Jahre erfolgreich 20 % der iranischen Atomanreicherung Zentrifugen. Das iranische Atomwaffenprogramm wurde dadurch jedoch nicht wesentlich verzögert, geschweige denn verhindert. Wenn das einzige Ziel der US-amerikanischen und israelischen Geheimdienste darin bestand, die Iraner zu verärgern, dann haben sie das erreicht, aber nichts anderes – für eine spärliche Investition von angeblich nicht mehr als 50 Millionen Dollar, die von Steuerzahlern wie Ihnen bereitgestellt wurde.

Wenn man bedenkt, wie schwierig, zeitaufwändig und potenziell unzuverlässig der Stuxnet-Angriff war, wäre eine Rakete in einem echten Krieg eine viel zuverlässige Option gewesen. Das lässt sich gerade jetzt in der Ukraine beobachten. Wenn die Online-Sabotage funktionieren würde, könnten Menschenleben gerettet werden.

Wie kann man einen Cyberwar verhindern? Aktualisieren Sie Ihr Windows-Betriebssystem!

Im Jahr 2015 verursachte der Not-Petya-Angriff einen geschätzten Schaden in Höhe von 10 Milliarden US-Dollar. Viele Experten halten ihn bis heute für den schlimmsten Cyberwar aller Zeiten. Aber 10 Milliarden Dollar scheinen nur dann viel Geld zu sein, wenn man keine Ahnung hat, welchen Schaden ein echter Krieg anrichten kann.

Wer von Cyberwar spricht, hat keine Ahnung von echtem Krieg (shutterstock)

Doch wie konnte Not-Petya so viele Computer infizieren? Nachlässiges IT-Sicherheitspersonal in allen betroffenen Unternehmen hatte es kollektiv versäumt, längst überfällige Sicherheitsupdates über mehrere Monate hinweg zu installieren. Ist jemand wirklich überrascht, wenn solch unverantwortliche Menschen ihre Inkompetenz auf den allmächtigen Cyberwar schieben? Ich bin es nicht.

Von allen bekannten Sabotage Techniken ist der Cyberwar die unzuverlässigste und am wenigsten effektive. Er funktioniert bestenfalls in Friedenszeiten (nicht im Krieg), wie es bei Stuxnet oder Not-Petya der Fall war.

Jede Regierung, die sich durch Cyberwar angreifbar fühlt, dokumentiert damit lediglich ihre digitale Inkompetenz.

Verwechslung von Science-Fiction und Realität

Unsere Regierungen sollten es besser wissen. Dennoch erklären Militärs rund um den Globus den Cyberspace zum fünften Kriegsschauplatz, der nach Land, See, Luft und Weltraum eine weitere Dimension darstellt. Wenn dies wahr wäre, wären Computer und das Internet das erste Schlachtfeld ohne menschliche Opfer. So weit, so unlogisch. Könnte es möglicherweise darum gehen, zusätzliche Militärausgaben zu rechtfertigen?

Der Begriff Cyberspace geht auf den Science-Fiction-Autor William Gibson aus dem Jahr 1982 zurück. Möglicherweise haben die Kriegstreiber Gibsons metaphorischen „Raum“ einfach als reales Territorium missverstanden. In ihrem Denken müssen Gebiete erobert werden, auch wenn sie nicht existieren.

Aus diesem Grund ist das Sprachspiel „Cyberspace“ überall verschwunden, außer im militärischen Bereich. Sobald man das Wort „Cyber“ durch, sagen wir, „Telekommunikation“ ersetzt, verschwindet die Vernebelung und die Wahrheit kommt zum Vorschein.

Die wahre Gefahr des Cyberwar: die Verharmlosung des Krieges.

Wenn der Cyberwar eine reale und gegenwärtige Gefahr wäre, müssten wir in der Ukraine relevante Erfolge sehen und nicht nur ein paar Homepage-Ausfälle und ein paar verbrannte Modems eines Satelliten Netzes. Klar, verbrannte Modems riechen schlecht. Warum sollte man es nicht Krieg nennen?

Ein echter Krieg tötet Menschen, nicht Strom.

Die einzige nachhaltige Folge der Cyberwar-Paranoia: Alle Betreiber kritischer Infrastrukturen weltweit haben so stark in die Sicherheit investiert, dass erfolgreiche Cyberangriffe heute praktisch unmöglich geworden sind. Sonst würden wir ausgerechnet jetzt mit Schadensmeldungen überflutet werden.

Stattdessen weist die rhetorische Propaganda der Cyberwar auf unsere eigene Schwäche hin. Was sagt es über uns aus, wenn wir auf ein solch ekelhaftes Bild hereinfallen, nur weil es in den Medien ständig wiederholt wird? Im heutigen Zeitalter der „Fake News“ ist eine ethische Wortwahl unerlässlich und nicht optional.

Cyberwarfare ist der feuchte Traum der Kriegsherren. Wir sollten uns nicht von ihnen manipulieren lassen. Sie mögen schuldig sein, den echten Krieg zu verharmlosen. Aber es liegt in unserer Verantwortung, nicht darauf hereinfallen.

In den letzten Jahrzehnten hat sich das Internet zu einer überwiegend zivilen Technologie für die friedliche, internationale Zusammenarbeit entwickelt. Das ist es, worauf sich gute Menschen wie Sie und ich konzentrieren sollten.

Zum Autorenprofil →